Ein Rückblick auf die Gemeinderatsitzung vom 25.01.2017

In Anwesenheit vieler Zuhörer werden die 20 in der Tagesordnung angekündigten Punkte recht schnell in circa 2 Stunden abgearbeitet.

Folgende Ergebnisse stehen u.a. am Ende des Abends:

1. Personelles:

  • Daniel Buss wird als neuer Gemeindevertreter verpflichtet und auch gleich in den Finanz- und den Jugend- und Kulturausschuß gewählt.
  • Frauke Frank ersetzt Andrea Beckers als 2. stellvertretende Bürgermeisterin und vertritt den Bürgermeister und den 1. Stellvertreter im Amtsausschuß.
  • Astrid Kristensen wird als bürgerliches Mitglied in den Jugend- und Kulturausschuß gewählt.
  • Lars Jess ist der Stellvertreter von Dennis Lorenz in der Schulverbandsversammlung.

2. Feuerwehr

  • Die Feuerwehr bekommt fünf neue Helme sowie drei Helme für die Atemschutzträger und sechs dazu passende Mikrophone. Außerdem bewilligt der Gemeinderat eine Schleifkorbtrage.

3. Nichtöffentlicher Teil

3.1 Pachtvertrag der Gastwirtschaft

  • Dem Pachtvertrag mit Melanie Kollin wird mit einer Nein-Stimme aus unseren Reihen zugestimmt.
  • Auf unsere Nachfrage in der Einwohnerfragestunde, ob man sich ausreichend nach Qualifikation und Referenzen der neuen Pächterin erkundigt habe, gibt es seitens des Bürgermeisters eine ausweichende Antwort: Frau Kollin habe Köchin gelernt und habe im Schloßkeller in Schleswig (bei Veronica Dembeck, einer früheren Pächterin der Gastwirtschaft) gearbeitet.
  • Bei späterer eigener Nachfrage bei Frau Dembeck haben wir erfahren, dass sich niemand aus der Gemeindevertretung bei ihr nach Frau Kollin erkundigt hat.

3.2 Grundstücksangelegenheiten

  • Die Gemeinde Süderfahrenstedt kauft für 75000 € die „Hauskoppel“ von Peter Jürgensen und erschließt im Pappelweg zehn Baugrundstücke.
  • Von diesen zehn Grundstücken sind vier, die direkt an den Pappelweg grenzen, schon vergeben – eine Bedingung des Verkäufers.
  • Interessenten für die verbleibenden Grundstücke können sich beim Amt Südangeln in eine Liste eintragen lassen. Wie verfahren werden soll, falls es mehr Bewerber als Plätze gibt, bleibt offen.

Unser Fazit

  • Wir finden es schade, dass nicht mehr Elan, Zeit und Gedanken in die Zukunft der Gastwirtschaft investiert wurden. Unserer Meinung nach hat das traditionelle Kneipenkonzept auf dem Dorf so gut wie ausgedient und wir fragen uns, ob eine moderne Lösung nicht langfristig gesehen die bessere Wahl gewesen wäre. Daraus resultiert auch unsere Ablehnung des Pachtvertrages. Dennoch wünschen wir Frau Kollin alles Gute und hoffen, dass sie trotz unklarer Qualifikation und fehlender Referenzen die an sie gestellten Erwartungen erfüllen kann.
  • Wir begrüßen hingegen die weitere bauliche Erschließung unseres Dorfes (Pappelweg) und sind gespannt darauf, nach welchen Kriterien der Gemeinderat gedenkt, die weiteren Bauplätze zu vergeben. Wir werden  ein Auge darauf haben…
Advertisements